Wir über uns

Deutsche Leukämie-Forschungs-Hilfe
-Aktion für krebskranke Kinder-
Ortsverband Mannheim e.V.
Gemeinnütziger Verein

>>> Schnellübersicht “Wir über uns” als PDF herunterladen <<<

>>> Please click here for information about us in English! <<<


Vorstandsmitglieder
Dr. Gregor von Komorowski (1. Vorsitzender seit 07/2017)
Gregor von Komorowski ist Kinderarzt und Kinderonkologe. Er war über 10 Jahre an der Universitätsklinik-Kinderklinik Mannheim im Bereich Kinderhämatologie/Kinderonkologie tätig. Seit 2015 ist er Mitglied im Vorstand der Deutschen Leukämie-Forschungs-Hilfe –Aktion für krebskranke Kinder- Ortsverband Mannheim e.V.
Karen Kutschbach (Stellvertretende Vorsitzende seit 07/2017)
Fachkinderkrankenschwester für Onkologie, 17 Jahre an der Universitätskinderklinik Mannheim im Fachgebiet der Onkologie und Hämatologie tätig gewesen. Ab 2007 in der Kinder- und Jugendmedizin im Gesundheitsamt Mannheim. Seit 1994 Mitglied der Deutschen Leukämie-Forschungs-Hilfe -Aktion für krebskranke Kinder- Ortsverband Mannheim e.V. Seit 2000 verantwortliche Leiterin von Rosys Kids Corner, dem Eishockey-Projekt. Ab 2015 Vorstandsmitglied der Deutschen Leukämie-Forschungs-Hilfe -Aktion für krebskranke Kinder- Ortsverband Mannheim e.V., ab Juli 2017 2. Vorsitzende des Vereins.
Uschi Dohle (Schatzmeisterin seit 07/2017)
Diplom Pädagogin, wohnhaft in Mannheim. 2007 wurde bei ihrem Sohn Knochenkrebs (Ewing-Sarkom) diagnostiziert. Er verstarb 2010. Seit 2008 ist Uschi Dohle förderndes Mitglied und seit 2013 ordentliches Mitglied der Deutschen Leukämie-Forschungs-Hilfe -Aktion für krebskranke Kinder- Ortsverband Mannheim e.V. 2015 wurde sie in den Vorstand gewählt.
Elfriede Breiter (Schriftführerin seit 1987)
Rechtsanwaltsfachangestellte und Hausleiterin des Elternhauses. Ihre Tochter erkrankte 1984 an Morbus Hodgkin (Lympdrüsenkrebs). Seit 1985 ist ihre Tochter wieder „gesund“. Seit 1987 Vorstandsmitglied der Deutschen Leukämie-Forschungs-Hilfe -Aktion für krebskranke Kinder- Ortsverband Mannheim e.V. und seit 1991 zusätzlich Hausleiterin unseres Elternhauses.
Martin Stachniss (Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender von 1979 bis 07/2017)
Unser Sohn Thomas, geb. 1974, ist 1976 an Akuter Lymphatischer Leukämie erkrankt und verstarb 1979 nach dem 4. Rezidiv. Um gegen die Krankheit zu kämpfen, haben wir 1979 mit Freunden, anderen betroffenen Eltern, Schwestern und Ärzten die Deutsche Leukämie-Forschungs-Hilfe -Aktion für krebskranke Kinder- Ortsverband Mannheim e.V. gegründet. Seitdem begleite ich den Verein als ordentliches Mitglied und 1. Vorsitzender.
Gisela Stachniss-Schmälzle (Gründungsmitglied und Schatzmeisterin von 1979 bis 07/2017)
Unser Sohn Thomas, geb. 1974, ist 1976 an Akuter Lymphatischer Leukämie erkrankt und verstarb 1979 nach dem 4. Rezidiv. Um gegen die Krankheit zu kämpfen, haben wir 1979 mit Freunden, anderen betroffenen Eltern, Schwestern und Ärzten die Deutsche Leukämie-Forschungs-Hilfe -Aktion für krebskranke Kinder- OV Mannheim e.V. gegründet. Seitdem begleite ich den Verein als ordentliches Mitglied und Schatzmeisterin.
Thomas Greiner (Gründungsmitglied und Stellvertretender Vorsitzender von 1979 bis 07/2017))
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, wohnhaft bei Mannheim. Sein Sohn erkrankte 1979 an Leukämie (ALL) und verstarb 1981. 1979 gründete Thomas Greiner zusammen mit anderen betroffenen Eltern die Deutsche Leukämie-Forschungs-Hilfe -Aktion für krebskranke Kinder- Ortsverband Mannheim e.V. und war Gründungsmitglied des Dachverbandes Deutsche Leukämie-Forschungshilfe in 1980. Seitdem ist er im Vorstand aktiv tätig und war von 1987 bis 1988 Vorsitzender. Mit Gründung der Deutschen Kinderkrebsstiftung ist er auch in deren Vorstand aktiv.

 

Der aktuelle Vorstand v.l.n.r.: Elfriede Breiter, Dr. Gregor von Komorowski, Uschi Dohle, Karen Kutschbach

 

Der bisherige und aktuelle Vorstand v.l.n.r.: Elfriede Breiter, Dr. Gregor von Komorowski, Karen Kutschbach, Thomas Greiner, Uschi Dohle, Martin Stachniss, Gisela Stachniss-Schmälzle


Büroteam
Almuth Ender Birgit Engler Manuela Getrost Michaela Siebig (Elternbetreuung)

 

Fotos: Rhein-Neckar-Picture


Weiterführende Informationen

Wir, das sind Eltern krebskranker Kinder, Ärzte und Freunde unseres Vereins, die sich zusammengeschlossen haben, um gemeinsam etwas gegen den Krebs bei Kindern zu unternehmen. Die Deutsche Leukämie-Forschungs-Hilfe – Aktion für krebskranke Kinder – Ortsverband Mannheim e.V. wurde 1979 in Mannheim gegründet, mit dem Ziel

  • die Forschung auf dem Gebiet der kindlichen Krebserkrankungen zu fördern,
  • an Krebs- und Leukämie erkrankte Kinder und Jugendliche / junge Erwachsene zu unterstützen und
  • Eltern leukämie- und tumorkranker Kinder zu beraten und finanziell zu unterstützen im Falle besonderer Bedürftigkeit und das Kinderklinikum Mannheim beim Ausbau der personellen, finanziellen sowie technisch-diagnostischen Ausstattung in jeder Hinsicht zu unterstützen.

Wir sind insbesondere darum bemüht, die Situation der betroffenen Kinder im positiven Sinne zu ändern und versuchen, den betroffenen Eltern leukämie- bzw. tumorkranker Kinder, da wo wir es können und unsere Hilfe angenommen wird, eine Stütze zu sein bei all ihren großen und kleinen Problemen.

So haben sich in all den Jahren 9 Projekte zugunsten krebskranker Kinder ergeben, die von uns organisiert und finanziert werden. Wir haben einen Musiktherapeuten und eine Kunsttherapeutin auf der onkologischen Station für jeweils drei Nachmittage angestellt. Daneben kommt alle zwei Wochen ein Clown in die Klinik, um die kleinen und großen Patienten aufzumuntern und ihnen Ablenkung zu verschaffen. Auf der Station gibt es eine Wunschbox, wo sich die Patienten während ihrer Therapie kleine und große Träume erfüllen lassen können, die von unserer Wunschfee umgesetzt werden. Ein wichtiger Bestandteil ist auch das Projekt Rosys Kids Corner, das gemeinsam mit den Adlern Mannheim ein großartiges Erlebnis und Reha pur für die Betroffenen ist.

Nach z. B. beängstigenden und anstrengenden Eingriffen oder nach einem besonders schlechten Tag gibt es Mutperlen. Diese „Belohnungen“ werden von den Schwestern auf der Station verteilt und erzählen am Ende der Therapie eine sehr emotionale individuelle Geschichte. Unsere jüngsten Projekte sind die Ü18 Gruppe und die Ambulante Familienbetreuung. Manchmal ist es leichter, in der Gruppe das Erlebte zu bewältigen oder einfach ein paar sorglose Stunden unter „Gleichgesinnten“ bei verschiedenen Aktivitäten zu verbringen. Die Familienbetreuung wird von einer erfahrenen Kinderkrankenschwester übernommen und sie ist sozusagen die Vermittlerin zwischen Klinik und zu Hause. Dieses Projekt wird je zur Hälfte von der DLFH Pfalz und uns finanziert.

Durch die freundliche Unterstützung des damaligen Schirmherrn und Vorsitzenden S. K. H. Carl Herzog von Württemberg der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Förderkreise für krebskranke Kinder und einer Zuwendung der Deutschen Krebshilfe konnten wir unser Elternhaus errichten. Unser Haus in der Jakob-Trumpfheller-Straße 14 in Mannheim wird von vielen Eltern genutzt, die alle froh und dankbar sind, am Ende eines langen Kliniktages hier entspannen und neue Kräfte für den kommenden Tag sammeln zu können.

Seit dem Umzug der Kinderklinik im Jahr 2003 auf die Station 31-4 im Klinikum Mannheim haben wir wieder vieles erreicht. Neben der Küche, die von Patienten und Familien genutzt werden kann, haben wir auch wieder ein Spielzimmer eingerichtet. In Zeiten von Social Media ermöglichen wir es ebenso, etwas älteren Patienten, sich via Notebooks mit Freunden und Familien über Chat und Video auszutauschen und in Kontakt zu bleiben. Das Jahr endet mit unserer beliebten Nikolausfeier für die Kinder und Eltern in der Klinik. Die Kinder werden vom Nikolaus immer besonders liebevoll beschenkt. Die Reihe dieser praktischen Hilfe lässt sich noch unendlich fortsetzen.

Auch heute kommt es leider noch vor, dass es ausländische Kinder gibt, die keinerlei Versicherungsschutz haben. In manchen Fällen übernehmen wir die ambulante medikamentöse Behandlung ihrer Krebserkrankung sowie zum Teil die Übernachtungskosten der Mütter und der Kinder in unserem Elternhaus.

Neben der Unterstützung der betroffenen Kinder und der überaus wichtigen Förderung der Forschung auf dem Gebiet der kindlichen Krebserkrankungen sind unsere Aktivitäten zur Zeit ausgerichtet auf die weitere Unterhaltung und Erhaltung unserer bisherigen Projekte.

Wie Sie sehen, gibt es immer wieder neue Aufgaben, die nur dann realisiert werden können, wenn es Menschen gibt, die bereit sind, sich für eine Minderheit in unserer Gesellschaft stark zu machen und diese finanziell zu unterstützen, denn

keiner kann alles
aber jeder kann etwas
und gemeinsam können wir sehr vieles.