AKTUELL: 21.01.20 – Spende durch die Weiberbratenvereinigung Berghausen 1706 e.V.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Weiberbratenvereinigung Berghausen 1706 e.V. für die überaus großzügige Spende in Höhe von € 2.000,– vom 14.10.2019.

Was ist der Hintergrund der Weiberbratenlegende?
Werden da etwa Weiber gebraten? Natürlich nicht! Die Berghäuser Frauen werden für ihre gute Tat mit einem Braten dem Weiberbraten belohnt.
Kurze Geschichte des Berghäuser Weiberbratens
Im Januar 1706 brannte das Speyerer Gutleuthaus, ein Haus für Alte und Kranke. Nach der Überlieferung haben beherzte Berghäuser Milchfrauen, mit der Milch, die sie in Speyer verkaufen wollten, den Brand gelöscht, da das Wasser in den Brunnen gefroren war. So wurden die Bewohner des Gutleuthauses vor dem Schlimmsten bewahrt.
Die Stadt Speyer belohnte diese gute Tat der Berghäuser Frauen mit einem Festbraten, der jedes Jahr gestiftet wurde. Dieser wurde früher jedes Jahr gestiftet und bei einem Fest von den Frauen verspeist.
Nach dem Krieg wurde dann ein Turnus von 5 Jahren für die Feiern festgelegt, somit steht 2021 das 315. Jubiläum an.
Die Vereinigung sieht ihren Zweck darin, im Sinne ihrer Ahnfrauen, konstant soziale Projekte zu unterstützen, mit den erwirtschafteten Einnahmen der Cafeterien und Waffelbäckerei bei verschiedenen Ortsfesten.